„so überhastet wie die flucht verlief, erzählt hadzibeganovic auch ihre geschichten. sprachlich experimentierfreudig, angenehm unsentimental und erzählerisch gelenkig – wie mit einer handkamera gefilmt." (falter 12/01)