„LANGUAGE/which witch i am”

Rezension von Martina Sinowatz

ruth weiss, „Göttin der Beats“, die alles, auch sich selbst, klein schreibt, kann mit Sprache zaubern. Beinahe jedes Wort ist mystisch und hat trotzdem eine witzige Konnotation. Die Protagonistin in weiss’ stück „the thirteenth witch“ überlegt: „is it the importance of being wild?” Da stellt sich assoziativ die Frage nach “The Importance of Being Earnest”: Poesie ist ernst, aber Sprache ist auch zum Spielen da und das Spiel macht Spaß, besonders wenn die Spielerin ruth weiss heißt.
In der edition exil ist die zweisprachige Sammlung „no dancing aloud/lautes tanzen nicht erlaubt“ von ruth weiss’ poetischen Kurzdramen erschienen, eingeleitet von zwei Gedichten, die darauf einstimmen, worum es geht: um Auflehnung gegen Unmenschlichkeit, Ehrfurcht vor der Schöpfung, um Mythen und ihre Geheimnisse.
Dabei ist das „Drama nicht gerade eine Domäne der Beats“, stellt der Übersetzer und Beatnik-Experte Horst Spandler in seinem Essay im selben Buch fest. Er weist auch darauf hin, dass ruth weiss die Bezeichnung „Beatnik Poet“ ohnehin mit Vorbehalt genießt und Frauen jahrelang aus diesem Begriff ausgeklammert waren.
Das Drama ist jedenfalls eine der Domänen von ruth weiss. Im Buch sind fünf Stücke versammelt, darunter „m & m“ in wunderbar beckettscher Ästhetik. Es handelt sich mit Ausnahme von „figs/feigen“ um Gesamtkunstwerke, die nur mit den in den Regieanweisungen akribisch genau beschriebenen Bühnenbildern funktionieren.
Die deutschen Übersetzungen schaffen den Spagat, einerseits dem poetischen Duktus als auch den mannigfachen Bedeutungen der Wörter gerecht zu werden. Deshalb wird aus „nine“ gelegentlich „sieben“. Es ist wie verhext: „all translations are phony!/alle übersetzungen sind falsch!“, legt ruth weiss der Figur Mead in „m & m“ in den Mund. Doch mit Horst Spandlers Arbeit, in welche die Autorin intensiv einbezogen war, ist sie zufrieden: „your translation is a deep commitment to language & my work. and oh the many days & nights ... spent on the phone examining each word ... it was exhausting & a joy.”
Martina Sinowatz
ruth weiss
no dancing aloud
lautes tanzen nicht erlaubt
plays and poetry
stücke und gedichte
übersetzung: horst spandler
edition exil, 2006